PERFORMANCE

press to zoom

press to zoom
1/1
HIGHHEELS PERFORMANCE

Performance

1/1

© Justyna Koeke


Eine Person wird in eine Skulptur verwandelt, indem sie  mit Alltagsgegenständen, Kunstobjekten und Resten der Kunstproduktion behangen wird. Diese Gegenstände trägt sie mit ihrer eigenen Körperkraft, bis sie keine Kraft mehr hat, alles zu stemmen. Wenn es zu schwer wird, kollabiert die Skulptur. 


FESTIVALERÖFFNUNG SEPTEMBER 2022 / WHO CARES? Feminist Art Festival Berlin

IDEE & KONZEPT

Justyna Koeke

PERFORMANCE 

Justyna Koeke

Rebekka E. Böhme

press to zoom

press to zoom
1/1
Ein gemachter Mensch

Performance

1/1

© Förtsch


Wer bin ich eigentlich? Und  warum bin ich so, wie ich bin? Im 21. Jahrhundert scheint die Antwort  auf diese Frage zunehmend komplex geworden zu sein. Herkömmliche Identitäten lösen sich auf oder werden neu interpretiert, zugleich gibt  es gänzlich neue Möglichkeiten der Herausbildung von Identitäten. Dabei  stellt sich die Frage, wie weit die menschliche Identität ›gemacht‹,  also durch eigene Entscheidungen und Handlungen bestimmt wird, und wie  sehr Aspekte eine Rolle spielen, auf die man als Einzelner keinen Einfluss hat. Die internationale Gruppenausstellung im Kallmann-Museum  geht diesen Fragen aus künstlerischer Perspektive nach.


ERÖFFNUNGS-PERFORMANCE  Mai 2018 / Kallmann Museum München


KONZEPT

Naneci Yurdagül

PERFORMANCE

Rebekka E. Böhme

Naneci Yurdagül

press to zoom

press to zoom
1/1
RETROPERSPEKTIVE

Performance

1/1

© VG Bild-Kunst


Installative Performances während der Ausstellungseröffnung, vor und in der Galerie Knust Kunz in München


ERÖFFNUNGS - PERFORMANCES  September 2017 / Galerie Sabine Knust München


KONZEPT

Naneci Yurdagül


KREATION & PERFORMANCE

Rebekka E. Böhme

Naneci Yurdagül

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5
FLUIDS

A Happening by Allan Kaprow

1/5

© Thomas Bruns


Eine Gruppe von rund 70 PerformerInnen nahm auf dem Potsdamer Platz einen Raum ein, der die Dimensionen der historischen Eisstruktur aufwies. Wie in Kaprows Aktion entstand dabei ein vergängliches Monument und ein Moment der Kollektivität durch körperliche Arbeit, in der das Bestehen der Struktur abhängig war von der Erschöpfung der Teilnehmer.


Den Aspekt der Körperlichkeit des Tuns thematisierte Pirici in ihrer Reinvention von Fluids ebenso wie die Zeitlichkeit von Skulptur und performativer Kunst. 


HAPPENING  September 2015 / Potsdamer Platz Berlin


KONZEPT

Alexandra Pirici

KURATION

Lisa Marei Schmidt 

Udo Kittelmann
PRODUKTION

Hannes Frey
PERFORMANCE

Rebekka E. Böhme u.a.